Skudden

(Ovis aries)

Die ostpreußische Skudde gehört zu den ältesten Hausschafrassen. Sie steht auf der Roten Liste der bedrohten Nutztierrassen, denn weltweit gibt es schätzungsweise nur noch 1.000 bis 2.000 reinrassige Tiere.

Die Tiere haben eine Schulterhöhe von 60cm und wiegen dabei bis zu 50kg.
Ursprünglich stammen sie aus dem Baltikum. Ein genaues Alter der Rasse ist unklar. Man kann nicht sagen ob erst die Wikinger diese Rasse hervorbrachten, oder die Tiere dieser Rasse sogar Nachfahren von Schafen aus der Jungsteinzeit sind.

Diese Tiere sind recht genügsamem und vielseitige Pflanzenfresser, die auch auf sehr kargen Böden noch genügend Nahrung finden.
Das mischwollige Vlies schützt die Skudden perfekt vor Auskühlung oder Durchnässung. Deswegen können sie ganzjährig im Freien gehalten werden. Ein Unterstand wird meist nur bei starkem Regen oder Schneetreiben aufgesucht.

Skudden haben ein mischwolliges Vlies. Es besteht aus Ober- und Unterhaaren (der sogenannten Wolle). Pro Jahr wächst das Oberhaar um ca. 15 bis 20 cm, die Wolle um ca.12 cm. Bei Mutterschafen ergeben sich bei der Schur ca. 1,2 bis 2,0kg Wolle, bei Böcken sind es sogar bis zu 2,5kg Schurgewicht.

Unterschied zum Hausschaf

Im Gegensatz zum normalen Hausschaf hat eine Skudde deutlich kleinere Stummelohren sowie ein kürzeres Gesicht.
Ein Hausschaf kann mit bis zu 100kg auch deutlich größer und schwerer werden.

Wo zu finden?

Die Skudden stehen bei unseren Ziegen direkt am Parkplatz Uckersdorfer Weg.

Fun Fact

Seit Oktober 2017 bewohnt eine kleine Herde ostpreußischer Skudden ein Gehege auf einem Hochhausdach im Werksviertel von München:

Ja, auch wir verwenden Cookies. Nicht bei unseren Tieren, aber dafür, dass diese Webseite so läuft wie sie soll.
Wenn Du auf der Seite weitersurfen möchtest, stimmst Du der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos.